Polen: Streik im Krankenhaus Belchatow

Das Reinigungs- und Küchenpersonal des Krankenhauses in Belchatow (Polen) wird am Montag, den 03.11.2014, mit einem unbefristeten Streik beginnen. Die Aktion richtet sich gegen die Entlassung mehrerer Leute, die wegen Krankmeldung ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Belchatow Strajk


Die Arbeiterinnen können nur eingeschränkt arbeiten und sind Mitglieder der ZSP-Betriebsgruppe in dem Krankenhaus. Die Firma bietet Dienstleistungen für das Krankenhaus an und hatte diese Frauen gemeinsam mit etwa 100 anderen Leuten eingestellt, aber mittlerweile Arbeitsplätze abgebaut und insgesamt 30 Arbeiter/innen entlassen. Die übrigen 140 haben daher beschlossen ab dem 03.11. in Streik zu treten, was möglicherweise eine Notverlegung des Krankenhausbetriebs nötig macht.

Die Mitglieder der Gewerkschaft ZSP, der polnischen Sektion der Internationalen Arbeiter/innen-Assoziation (IAA), hatten in Vergangenheit ihre Arbeitsplätze zurückgewinnen können, nachdem der vorherige Dienstleister ihre Ausgliederung nicht übernommen hatte. Erst nach drei Monaten ohne Lohnzahlungen konnten sie mit Besetzungen und Protesten ihre Wiederanstellung erkämpfen. Schließlich wurde eine neue öffentliche Ausschreibung für den Dienstleistungsvertrag durchgeführt und die Arbeiter/innen wurden übernommen.

Jedoch versucht auch dieses Unternehmen weitere Jobs abzubauen und dem verbleibenden Personal den zusätzlichen Arbeitsdruck aufzulasten. Die durchschnittliche Arbeitszeit in dem Krankenhaus liegt bei 200 Stunden im Monat, wobei die eingeschränkt Arbeitsfähigen eine 35-Stunden-Woche leisten müssen.

Nachdem sich einige von ihnen krankgemeldet bzw. wegen Rehabilitationsmaßnahmen abgemeldet hatten, begannen die Probleme für die ZSP-Gewerkschafterinnen, deren gesamte Betriebsgruppe von Behinderungen betroffen ist. Zwar verstößt es gegen das Recht, wenn Kranke gefeuert und Behinderte Extraarbeit leisten müssen, aber eine Reha-Maßnahme einzufordern könnte sie nun ihren Arbeitsplatz kosten.


Die Arbeiterinnen fordern:

- Wiedereinstellung der Gekündigten
- Verkürzung der Arbeitszeit
- ordentliche Vergütung der Spätarbeit
- ordentliche Dokumentation der Arbeitszeit
- Recht auf Wahrnehmung der ihnen zustehenden Reha
- Sicherheitskleidung

Sie fordern darüber hinaus, dass die direkt von dem Krankenhaus eingestellt werden, so wie es früher gewesen ist, da einige von ihnen schon 30-40 Jahre dort gearbeitet haben.

So könnt ihr die Betriebsgruppe in dem Krankenhaus unterstützen:
- protestiert bei der Polnischen Botschaft (und fordert die Regierung auf, die Politik des Outsourcing zu bennden)
- schickt ein Solidaritätsschreiben oder ein Foto zu den Arbeiterinnen (is@zsp.net.pl)
- verbreitet Informationen über diesen Arbeitskampf
- schickt eine E-Mail (egal in welcher Sprache) über dieses Online-Forum
- Schickt einen Protestbrief über dieses Formular
- Unterstützt den Arbeitskampf finanziell

Spenden an:
Jakub Gawlikowski,
(PL) 05 1140 2004 0000 3702 4238 2269,
BRE Bank S.A. Retail Banking, al. Mickiewicza 10, 90-050 Łódź,
BIC/SWIFT: BREXPLPWMUL,
Währung/SORT CODE: 11402004,
Verwendungszweck: BEL

Übersetzung:
Allgemeines Syndikat Köln (FAU-IAA), http://allgemeinessyndikatkoeln.blogsport.de

Video-Interview mit den Arbeiterinnen (polnisch)
https://www.youtube.com/watch?v=5S8E1mmVUWQ

Siehe auch:
„Solidarität mit den Arbeiterinnen des Belchatow-Krankenhauses“

http://www.iwa-ait.org/content/solidaritat-mit-den-arbeiterinnen-des-belchatow-krankenhauses

Protest der Krankenhaus-Arbeiter/innen in Warschau