Protest gegen H&M!

Am Samstag, 19.01.2014, sind über 50 Leute vor der H&M-Filiale in der Kölner Schildergasse zusammengekommen, um gegen die Hungerlöhne und Massaker in Kambodscha zu protestieren!


Die diktatorische Regierung der asiatischen Monarchie hatte Anfang Januar auf streikende Textilarbeiter/innen schießen lassen, wobei mindestens fünf Demonstrant/innen getötet, 40 verletzt, sowie 23 weitere festgenommen und verschleppt. In den Kleiderfabriken Kambodschas werden zu menschenunwürdigen Bedingungen Textilien und Schuhe für Adidas, H&M, Levi’s, Nike, Puma u.a. produziert.
Nach der Niederschlagung des Generalstreiks für eine Erhöhung des Mindestlohns auf 160$ streiken momentan tausende Arbeiter/innen für ausstehende Löhne.

Nur durch Polizeieinsatz wurde eine komplette Blockade des Geschäftes verhindert, aber zahlreiche Kund/innen ließen angesichts dieses Protestes von ihrem Einkauf ab. Das spontane Bündnis bestand aus Exil-Kambodschaner/innen und linken Aktivist/innen, wobei zu der Kundgebung auch das Allgemeine Syndikat Köln (FAU-IAA) und die Kölner Wobblies aufgerufen hatten.