Zweiter Warnstreik der Sektion Altenpflege

Das Allgemeine Syndikat Köln hat sich am 21.03.2012 erneut an einer ver.di-Demonstration zum Warnstreik im Öffentlichen Dienst beteiligt. Dabei ist die „Sektion Altenpflege“ zum zweiten Mal in einen eintägigen Streik getreten (siehe auch den Bericht vom ersten Warnstreik).


Mit Unterstützung des Syndikates wurde am Rande des Sternmarsches der Dienstleistungsgewerkschaft auf der Deutzer Brücke ein Transparent gezeigt, auf dem „Gleicher Lohn für alle!“ gefordert wurde. Die Reaktionen der Demonstrant/innen waren überwiegend positiv.

Auf dem Heumarkt hielt dann verdi-Chef Bsirske vor rund 20.000 Teilnehmer/innen eine Rede über die Forderung nach 6,5% Lohnerhöhung und ging als Begründung auch auf die Banken-“Rettungsschirme“ und den „Ehrensold“ für Ex-Bundespräsident Wulff ein. Schließlich kündigte er im Falle gescheiterter Verhandlungsgespräche einen unbefristeten Streik in der übernächsten Woche an.

Leider wurde am Rande der Kundgebung auch eine Gruppe von ca. 6 Neonazis in Thor-Steinar-Kleidung gesehen, die anscheinend mit den Bussen aus dem Ruhrgebiet angereist waren. Erfreulich hingegen waren die antirassistischen Wort-Beiträge von Rolli Brings und der verdi-Jugend Bonn, wobei auch auf die Proteste gegen den geplanten Nazi-Aufmarsch am 1. Mai in Bonn hingewiesen wurde. Das Allgemeine Syndikat Köln wird sich an der Bonner Antifademo beteiligen, ist aber auch Teil des sozialrevolutionären Erste-Mai-Bündnisses in Köln (http://sozialerevolutionkoeln.blogsport.de).

[Nachtrag: Nachdem die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di und der Kommunale Arbeitsgeberverband sich Ende März 2012 auf eine stufenweise Lohnerhöhung von 6,3% innerhalb von 18 Monaten geeinigt haben, wurde die Tarifrunde im Öffentlichen Dienst für beendet erklärt und die „Friedenspflicht“ des DGB geht weiter.)

Allgemeines Syndikat Köln (FAU-IAA),
Sektion Altenpflege

Bild/Text: Creative Commons